Nicht mehr anzeigen ...
  • ... bis morgen
  • ... für eine Woche
  • ... für einen Monat
  • ... für ein Jahr
1 
2 
3 
4 
5 
6 
  • Benötigen Sie Beratung?
    Wir stehen Ihnen gerne bei allen Fragen zur Verfügung. Ob telefonisch oder via Chat.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden der Regoplast® GmbH,

angesichts der aktuellen Entwicklungen fühlen wir uns Ihnen als zuverlässiger Partner weiterhin verpflichtet, alle erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus zu ergreifen.

Den Empfehlungen der Bundesregierung und der Gesundheitsämter folgend sowie in Ihrem und dem Interesse unserer Mitarbeiter/-innen bitten wir Sie ab sofort, bestellte Waren an der ersten Tür bzw. am Rolltor unserer Betriebs- und Geschäftsräume auszuliefern. Wir nehmen auch nur Paket an, die für uns bestimmt sind. Besuche von Vertretern und Kunden können wir zurzeit leider nicht empfangen. Unsere Mitarbeiter sind angehalten, keinen Zutritt zu unseren Geschäftsräumen zu gewähren.

Als Partner der Großindustrie möchten wir auch weiterhin für einen reibungslosen Ablauf sorgen, 
damit auch dort weiter gearbeitet werden kann und unsere Mitarbeiter/-innen trotz allem diese Krise gesund überstehen.

Um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, teilen Sie uns bitte Ihre Wünsche per E-Mail an info@regoplast.de oder telefonisch unter 0611 65468 mit.

Diese Regelung halten wir zunächst bis auf Weiteres aufrecht.

Wir setzen auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen beste Gesundheit!
Mit freundlichen Grüßen
Regoplast® GmbH
– Geschäftsleitung –

Kennzeichnungssysteme von Regoplast

Herstellung und Vertrieb von Kennzeichnungs- und Markierungssystemen

Referenzen: Der Spiegel einer erfolgreichen Zusammenarbeit

Nestle
Siemens AG
BASF
GATX Rail Germany GmbH
Hagemeyer Deutschland
Radeberger Brauerei
TU Darmstadt
Evonik Industries AG
Aughinish Alumina (IE)
Infraserv
Krone Fahrzeugbau
Würth
S.C. Astra Rail Industries (RO)
Johnson Controls
Sonepar
DB Netz AG
Köstritzer Brauerei
Hassia
Fenthol & Sandtmann GmbH (lt. Infra)
Juwi Solar
Dow Corning
Josef Meyer Rail AG (CH)
DEKRA Akademie Stuttgart
Waggonbau Graaff GmbH
Hoyer Group
Clariant
Bayer
Bundeswehr
Cegelec
E.ON Technologies GmbH
VanHool (BE)
KVG
Sachsenmilch
Spedition Schenker
Boehringer Ingelheim
WeylChem
Silver Fox Ltd. (IE)
Ludwig Höcketstaller Spedition GmbH
ACTEMIUM Controlmatic GmbH
Bilfinger & Berger
Emons Transport
VTG
Sanofi Aventis Deutschland GmbH
Unielektro
MUH Milch - Union - Hocheifel eG

 Neuigkeiten 

Auf dem Weg in eine sicherere Zukunft: Das ändert sich 2021 beim ADR

Alle zwei Jahre aktualisieren sich die Vorschriften zum Gefahrguttransport im ADR, also dem internationalen Übereinkommen über die Beförderung gefährlicher Güter auf den Straßen. Auf diese Weise stellen die an diesem Übereinkommen beteiligten Länder sicher, dass das ADR aktuelle Entwicklungen in der Branche berücksichtigt. Anfang 2021 war es wieder so weit. Das sind die wichtigsten Änderungen im ADR im Überblick, die alle Beteiligten des Gefahrguttransports spätestens zum 1. Juli 2021 umsetzen müssen:

  1. Neuer Titel: Das „Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“, auf Französisch „Accord européen relatif au transport international des marchandises Dangereuses par Route“ (ADR) heißt nun „Agreement concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Road“. Dass das ADR nun ohne das Wort „europäisch“ auskommt, ist dem Umstand geschuldet, dass zu den ADR-Mitgliedsstaaten schon lange nicht mehr nur europäische Länder zählen und weiteren Ländern der Zutritt zum Abkommen nun noch leichter fallen soll.
  2. Verpackungen im medinzinischen Bereich: Der Transport von festen infektiöse Abfälle erfordert eine dreiteilige Verpackung. Darüber hinaus sorgen zusätzliche Anforderungen, etwa für zerbrechliche Abfällen, scharfe oder spitze Gegenstände oder feste Abfälle mit Restflüssigkeiten für mehr Sicherheit.
  3. Transport von Lithiumbatterien: Die Mindestgröße des Kennzeichungsetiketts für Lithiumbatterien darf kleiner ausfallen als bisher – dadurch lassen sich unnötig große Verpackungen vermeiden.
  4. Neue UN-Nummern: Für elektronisch programmierbare Sprengkapseln, wie sie im Bereich der Pyrotechnik zum Einsatz kommen, gibt es neue UN-Nummern. Darüber hinaus ist infektiösen Abfällen der Kategorie A nun die Nummer UN 3549 zugeordnet.
  5. Strengere Vorschriften beim Gas-Transport: Um Gasflaschen in geschlossenen Fahrzeugen zu transportieren, müssen Ladeabteil und das Fahrerhaus laut der Vorschrift CV 36 gasdicht voneinander getrennt sein. Darüber hinaus rät das ADR schon lange dazu, Gase möglichst in offenen oder gut belüfteten Fahrzeugen zu transportieren.
  6. Tunnelbeschränkungen im Beförderungspapier: Der Tunnelbeschränkungscode, der am Eingang jedes Tunnels zu finden ist, zeigt an, welche Gefahrguttransporter hindurchfahren dürfen bzw. für welche Transporter ein Durchfahrtverbot gilt. Gleichzeitig ist jedem Gefahrgut ein Code zugeordnet und taucht entsprechend im Beförderungspapier auf. Gilt für den jeweiligen Stoff keinerlei Tunnelbeschränkung, musste man das bisher nicht im Beförderungspapier kenntlich machen – seit 1. Januar 2021 muss jedoch die Angabe „(-)“ darin stehen.

Ihre Sicherheit und die der Umwelt liegen uns am Herzen. Gerne unterstützen wir Sie mit unserer Expertise, wenn es darum geht, eine innovative Kennzeichnungslösung zu finden.

ABB-Kabelbinder-Test beweist: Qualität zahlt sich aus

Wenn sich im privaten Haushalt ein Kabelbinder verabschiedet, ist das meist nicht weiter tragisch. Schließlich sind die Bruchstücke schnell weggeräumt und das universell einsetzbare Verbindungselement lässt sich für wenig Geld ersetzen. In der Industrie sieht das allerdings ganz anders aus: Etwa im Freien müssen Kabelbinder teilweise extremer Hitze, Kälte, UV-Strahlung und schwankender Luftfeuchtigkeit standhalten. Verrutschen oder brechen sie aufgrund von hoher Belastung, können dadurch Geräte ausfallen oder sogar Kabelbinder-Bruchstücke im jeweiligen Erzeugnis landen – was insbesondere in der Lebensmittel- und Getränke-Industrie ein ziemliches Problem darstellt. Weiterlesen

So wirkt sich die Corona-Krise auf die Gefahrgut-Branche aus

Mit der Abstandsregeln, Maskenpflicht und diversen Hygieneverordnungen sind die Auswirkungen des Corona-Virus für jeden Einzelnen hierzulande deutlich zu spüren. Doch über das alltägliche Leben hinaus gelten in vielen Branchen spezielle Bestimmungen – so auch in unserer. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Regelungen in der Gefahrgut-Branche, die jetzt in Kraft getreten sind:

Weiterlesen